Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Wie geht es weiter?

Unfall

Am 08.01.2016 morgens ist die an der Rendsburger Eisenbahnhochbrücke hängende Schwebefähre mit einem Seeschiff kollidiert. Der Fährschiffsführer wurde schwer aber nicht lebensgefährlich und der einzige Passagier der Fähre leicht verletzt.

Am 09.01.2017 hat die Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) eine Pressemitteilung und einen Untersuchungszwischenbericht veröffentlicht.

Schadensbegutachung

Die Fähre wurde hin und her geschleudert als das Schiff sie traf. Zwei der 12 Seile der Aufhängung sind dabei abgerissen. Der Fährkörper ist verformt. Auch der Fähroberwagen ist augenscheinlich verbogen. Die Ausrüstung, die elektrischen und maschinenbaulichen Anlagen wurden erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Es ist derzeit von einem Millionenschaden auszugehen.

Um den Schadensumfangs ermitteln zu können muss die Schwebefähre inspiziert werden (in den Bereichen Bautechnik, Maschinenbautechnik und elektronische Steuerung). Hierzu gehört auch eine Vermessung. Erst wenn der Schadensumfang bekannt ist können Aussagen zum Reparaturumfang erfolgen. Wenn eine Firma gefunden ist, die die Reparatur durchführen wird kann zum Zeitpunkt der voraussichtlichen Wiederinbetriebnahme der Fähre etwas gesagt werden; wir wollen die Schwebefähre so schnell wie möglich wieder in Betrieb nehmen.

Am Anleger konnten die Inspektionsarbeiten nicht durchgeführt werden. Die Schwebefähre war hier nur von einer Seite erreichbar und auf der Brücke läuft der Zugverkehr. Der Fährkörper, die Aufhängung und der Oberwagen wurden deshalb demontiert und liegen seit dem 24.03. auf dem Bauhof des WSA Kiel-Holtenau in Rendsburg.

Auf dem Bauhof wurde die Fähre von unseren Ingenieuren untersucht. Ein externen Gutachter hatten wir gebeten unser Ergebnis noch einmal zu prüfen. Leider kann die Rendsburger Schwebefähre nicht repariert werden.

Die Belange des Denkmalschutzes als auch die Anforderungen an die Steuerungs- und Sicherheitstechnik sind zu klären. Nach der Klärung dieser Rahmenbedingungen können dann auch Angaben zu den Kosten gemacht werden. Die Arbeiten werden wahrscheinlich mindestens bis in das Jahr 2018 hinein andauern. Die neue Schwebefähre wird - wie die alte - umweltfreundlich mit Elektromotoren angetrieben werden. Da sich jedoch inzwischen Normen und Vorschriften geändert haben, sind diese bei der Planung zu berücksichtigen.

Das WSA wird die Entwürfe und Leistungsbeschreibungen aufstellen und alle Arbeiten an Fachfirmen vergeben. Wenn die mit den ausführenden Firmen abgestimmten Terminpläne vorliegen kann zum Zeitpunkt der voraussichtlichen Wiederinbetriebnahme der Fähre etwas gesagt werden. „Schnellstmöglich“ - das wird unsere Vorgabe sein.

Kurze Beschreibung der Schwebefähre

Die Schwebefähre besteht aus dem Fährkörper (rund 37 Tonnen schwer), der Aufhängung (rund 350 kg je Seil) und dem Fähroberwagen (rund 41 Tonnen, er fährt elektrisch angetrieben auf Schienen oben auf der Hochbrücke). Die Aufhängung besteht aus 12 Stahlseilen, vier vertikale und acht schräge. Die vier vertikalen Seile sind Tragseile - an denen hängt der Fährkörper. Die anderen acht schrägen Seile dienen der Stabilität. Der auf eigenen Schienen fahrende Fähroberwagen besteht aus diversen Antriebsteilen und Fahrwerken sowie vor allem aus einem unter der Brücke hängenden, u-förmigen Rahmen. Der Rahmen kann an einer vorhandenen Schraubverbindung in zwei große Teile zerlegt werden.
Weitere technische Daten siehe: Daten zur Schwebefähre

Demontage der Schwebefähre

Letztmalig wurde die Schwebefähre routinemäßig im April 1998 demontiert.

Die Demontage wurde von uns geplant und von einer Fachfirma aus Schleswig-Holstein durchgeführt. Der Vertrag mit der Firma wurde am 02.03.2016 geschlossen. Am Montag den 14.03.2016 wurde die Baustelle eingerichtet und die Fähre für die Demontage vorbereitet.

Da die Schwebefähre aus mehreren Teilen wie Fährkörper, Aufhängung und Fähroberwagen besteht wurde die Demontage über mehrere Tage durchgeführt. Die Demontage des Fährkörpers begann am Dienstag den 15.03. um 08:30 Uhr und war noch am selben Tag erledigt. Für die Demontage des Fährkörpers wurde ein Ponton genutzt der auf eigenen Stelzen stehen kann. Er wurde direkt am Kanalufer vor dem Südanleger der Schwebefähre positioniert. Die Schwebefähre wurde dann auf der Hochbrücke mittels Seilzüge über den Ponton gezogen. Das war das selbe Verfahren mit dem die Schwebefähre auch bei der Havarie am 08.01. von der Mitte des Kanals zu ihrem jetzigen Liegeort an ihrem Anleger auf der Südseite verholt wurde.

Mit vier Kettenzügen die am unteren Ende der Aufhängung (an den Tragseilen) und am Fährkörper befestigt waren wurde die Schwebefähre dann um ein paar Zentimeter angehoben. Auf dem Ponton war eine Holzkonstruktion vorbereitet, auf der der Fährkörper dann mittels der Kettenzüge herabgelassen wurde. Zuvor wurden die übrigen acht Stahlseile gelöst. Der Fähroberwagen und die Aufhängung wurden an den Südanleger zurück gezogen. Der Ponton fuhr seine Stützen wieder hoch und ein Schlepper brachte den Ponton in den nur wenige hundert Meter von der Eisenbahnhochbrücke entfernt gelegenen Bauhafen des WSA.

An den folgenden Tagen wurden mit einem 130-Tonnen Kran die demontierbaren Einzelteile des Oberwagens und die Aufhängung abgebaut und mit LKW über Land zum Bauhof gefahren. Am 22.03. (Dienstag) wurde dann schlussendlich mit zwei 130-Tonnen Kränen der nicht weiter demontierbare Oberwagen an seiner Schraubverbindung gelöst und in zwei großen Teilen abgebaut und nach unten gebracht. Beide Teile wurden am 23.03. auf einen schwimmenden Ponton verladen und ebenfalls in den Bauhafen des WSA verholt.

Der Bahn- und Schiffsverkehr wurde während sämtlicher Arbeiten nicht behindert, die Bautätigkeiten wurden über unsere Verkehrslenkung in Brunsbüttel auf den Schiffsverkehr abgestimmt. Es kam auch zu keinen Einschränkungen im Zugverkehr.

Die Baustelle war abgesperrt.


Eisenbahnhochbrücke mit Schwebefähre.
Die Einzelteile.
15.03. Absetzen auf dem Ponton.
Lösen des Fährkörpers von den Tragseilen.
Klar zum Abtransport...
Die Presse dokumentiert das Ereignis.
Abtransport...
Auf dem NOK.
Entladen im Hafen des Bauhofes.
15.03.: Auf d. Bauhof (ehem. Saatsee-Werft).


Unfallursache

Zum Unfallhergang hat die Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung BSU die Arbeit aufgenommen. Auch die Wasserschutzpolizei ermittelt. Die Schwebefähre war bis zum 18. Februar beschlagnahmt, sie durfte nur von den Ermittlungsbehörden betreten werden.

Verkehrsumleitungen und Ersatzverkehr

Der Fährbetrieb kann bis auf weiteres mit der kaputten Schwebefähre nicht mehr erfolgen. Umleitungen für den Verkehr stehen mit dem Fußgängertunnel Rendsburg, den zwei Fähren an der Fährstelle Schacht-Audorf/Nobiskrug und dem Fahrzeugtunnel Rendsburg zur Verfügung. Insbesondere Schüler der Gemeinde Osterrönfeld nutzen als Fußgänger und Radfahrer die Schwebefähre Rendsburg. Sie können wie alle anderen Fußgänger und Radfahrer den 1,5 km westlich von der Schwebefähre gelegenen Fußgängertunnel nutzen.

Der Fußgängertunnel kann über einen Aufzug oder über zwei Fahrtreppen genutzt werden. In den Zeiten, in denen besonders viele Menschen den Tunnel nutzen (morgens zwischen 06:45 und 08:15 Uhr und Mittags von 12:45 bis 14:15 Uhr) sorgen Servicekräfte (Sicherheitspersonal) für einen geordneten Verkehr. Wir haben unser Ersatzteillager erweitert damit wir bei einem unplanmäßigen Ausfall des Aufzugs oder der Fahrtreppe so schnell wie möglich den Schaden beheben können.

Ob während des Ausfalls der Schwebefähre ein Ersatzverkehr eingerichtet werden muss wurde in einer Arbeitsgruppe bestehend aus Vertretern des WSA, der Gemeinde Osterrönfeld, der Stadt Rendsburg und dem Kreis Rendsburg-Eckernförde geprüft. Welche Verkehrsströme gibt es die auf die Schwebefähre angewiesen waren und jetzt den Fußgängertunnel oder die bestehende Buslinie 116 eher nicht nutzen können und deshalb auf einen Ersatzverkehr angewiesen sind? Welche Art von Ersatzverkehr ist dann sinnvoll? Wann und wo soll er fahren?

Seit Ausfall der Schwebefähre bestand die Sorge, dass die Nutzer der Schwebefähre keine geeignete Ausweichmöglichkeit finden könnten. Aber es hat sich gezeigt, dass neben dem vorhandenen ÖPNV der Fußgängertunnel mit seinen Fahrtreppen und der Aufzugsanlage eine große Kapazität besitzt und den alltäglichen Verkehr gut bewältigen kann (siehe auch Statistik). Sollte jedoch auch der Fußgängertunnel einmal nicht zur Verfügung stehen und z.B. der Aufzug über längere Zeit ausfallen, wird es zwangsläufig zu Problemen kommen. Die unverzügliche Inbetriebnahme einer Ersatzfähre wäre dann unbedingt erforderlich. Zur Vorsorge hat das WSA vom 26.02. bis zum 24.03.2016 ein vierwöchiges Interessenbekundungsverfahren für die Einrichtung eines Fährbetriebs durchgeführt. Vier Firmen haben ihr Interesse bekundet, einen Fährersatzverkehr anbieten zu wollen.

Auf beiden Seiten des Kanals hat das WSA Anleger eingerichtet - wo genau, siehe - ... hier . Die Fähre "Kitzeberg" bzw. "Falckenstein" der Schlepp und Fährrederei Kiel (SFK) war als Ersatzfähre erstmalig am 07.06.2016 während einer planmäßigen Aufzugswartung eingesetzt. Trotz Ausfalls des Aufzugs haben an diesem Tag jedoch nur wenige Nutzer die Ersatzfähre in Anspruch genommen. Im Zeitraum von 07:00 bis 16:00 fuhren insgesamt 111 Passagiere von Süd nach Nord bei insgesamt 20 Fahrten und 149 Passagiere von Nord nach Süd (22 Fahrten).

Das Ministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat zum Thema "Ersatzfähre" am 28.06.2016 eine Pressemitteilung veröffentlicht, wonach die Schwebefähre nicht nur bei Ausfall des Aufzugs (Fußgängertunnel) fahren soll, sondern davon unabhängig (außerhalb der Ferienzeit von Montag bis Freitag acht Stunden am Tag), siehe Pressemitteilung des BMVI
Wir von der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung haben den den konkreten Einsatz der Ersatzfähre mit Pressemitteilung vom 04.07.2016 bekannt gegeben - mehr...

Am Dienstag, den 12.07.2016 hat die Ersatzfähre ihren regelmäßigen Betrieb aufgenommen. Sie bringt nun in der Nähe der ausgefallenen Schwebefähre alltäglich von Montag bis Freitag, ab 07:00 Uhr, jeweils acht Stunden außerhalb der Ferienzeiten Radfahrer und Fußgänger über den Nord-Ostsee-Kanal. Bei Schwierigkeiten im Fußgängertunnel - z.B. bei Ausfall eines Aufzugsanlage - wird die Ersatzfähre auch in den Schulferien sowie am Wochenende im Einsatz sein. Desweiteren wird sie auch bei Großveranstaltungen zwischen beiden Kanalufern pendeln.

Tage und Uhrzeiten wann die Ersatzfähre im Einsatz ist veröffentlichen wir auf unserer Internetseite "Aktuelles" bzw. - hier...

Die nachstehende Bildersere zeigt die Ersatzfähre auf ihrer Route zwischen den Anlegern "westliches Ende Schwerlasthafens" (= Südanleger) und "westliches Ende des Kreishafens" (= Nordanleger). Auf dieser Fährlinie fuhr die Ersatzfähre bis zum 07.10.2016.

Aufgrund der zum Winter zurückgehenden Auslastung der Fähre hat die Arbeitsgruppe beschlossen, die Fähre im Zeitraum "Beginn Weihnachtsferien" bis "Ende Osterferien" nicht einzusetzen. Sollten jedoch gravierende Probleme im Fußgängertunnel auftreten (z.B. Ausfall der kompletten Fahrtreppenanlage), könnte die Ersatzfähre in der Nähe des Fußgängertunnels kurzfristig wieder eingesetzt werden (die Anleger stehen zur Verfügung). Die Ersatzfähre bleibt also grundsätzlich auch im Winter in Betrieb.

Wenn der Aufzug und die Ersatzfähre nicht in Betrieb sind, können Personen die auf den Aufzug angewiesen sind, sich beim Leitstand des Fußgängertunnels melden: Tel.: 04331/594-0
Von dort wird dann ein Taxi geordert, das von Tunneleingang zu Tunneleingang fährt. Ansonsten steht währendessen der Aufzug nicht in Betrieb ist auch Sicherheitspersonal für evtl. notwendige Hilfestellung (bei den Fahrtreppen) zur Verfügung.

Den Einsatz der Ersatzfähre beschließt eine Arbeitsgruppe, die aus Vertretern der Gemeinde Osterrönfeld, Stadt Rendsburg, Kreis Rendsburg-Eckernförde und dem WSA Kiel-Holtenau besteht.


Die Fährlinien der Ersatzfähre (bis 07.10, ab 10.10.).
Nordanleger der Ersatzfähre, Juni 2016
Fährbedarfsanleger Südseite (07.06.2016)
Boarding, Nordanleger, Kreishafen, Juni 2016
Raum für Fahrräder an Deck der Fähre


Seit dem 10.10.2016 fährt die Ersatzfähre näher an der Hochbrücke Rendsburg und damit nah an der ausgefallenen Schwebefähre - siehe Pressemitteilung . Die Ersatzfähre konnte nicht von Anfang an auf dieser Linie fahren, weil zuerst Anleger gebaut und auch Eigentumsverhältnisse geklärt und Genehmigungen eingeholt werden mussten. Die Abstimmungen und Bauarbeiten für den Fährbetrieb an dieser Stelle konnten am 07.10.2016 erfolgreich beendet werden.

Die Auslastung der Fähre ist jedoch weiterhin gering. Etwa 200 bis 250 Personen nutzen die Fähre in der Zeit in der sie fährt, von 07:00 bis 15:00 Uhr (siehe Statistik ) - zur selben Zeit passieren etwa 2.000 bis 2.500 Personen den Fußgängertunnel. Insbesondere morgens zwischen 7:00 und 8:00 Uhr nutzer vergleichsweise nur wenige Personen die Ersatzfähre (ca. 30). Den Fußgängertunnel durchqueren in dieser Zeit (07:00 bis 08:00 Uhr) rund 700 Personen, siehe hier ...

Die nachstehende Bildersere zeigt die Ersatzfähre auf ihrer Route zwischen östlichen Ende des Schwerlasthafens (Südanleger) und dem östlichen Ende des Kreishafens (Nordanleger).


Die Ersatzfähre fährt nun in direkter Nähe der ausgef. Schwebefähre.
10.10.: Die "Falkenstein" auf der neuen Route.
Die Fähre legt am Nordufer an ...
... mit nahezu höhengleicher Gangway.
Radfahrer am 10.10.2016 um 07:05.
Aussteigen ...
... in unmittelbarer Nähe der Schwebefähre.
Der neue Anlager auf der Kanal-Nordseite.
Bild hinten: Wartehäuschen der Schwebefähre.
Zufahrt zum Nordanleger / Kreishafen RD.
Anleger Südseite NOK / Schwerlasthafen.
Boarding, Südanleger, 10.10.2016, 07:20 Uhr.


Ersatzneubau der Schwebefähre

Die Schwebefähre wird neu gebaut, das hat das BMVI mit seiner Pressemitteilung vom 28.06.2016 bekannt gegeben. Die Finanzierung durch den Bund ist gesichert.

Abstimmungen mit dem Landesamt für Denkmalpflege und der zuständigen Unteren Denkmalschutzbehörde des Kreises Rendsburg-Eckernförde laufen. Laut Aussage des Landesamtes für Denkmalpflege soll die Anmutung der Schwebefähre erhalten bleiben. Dies bedeutet, dass der Ersatzneubau des Fährgefäßes sich an der jetzigen Schwebefähre (Abmessungen, filigrane Konstruktion) orientieren soll.
Der denkmalschutztechnische Rahmen ist damit abgestimmt.

Derzeit (Februar 2017) bereiten wir die Ausschreibung vor. Die Anforderungen an die neue Schwebefähre und ihre Funktion müssen ganz genau von uns beschrieben werden.
Die Entwurfsplanung wollen wir auf Basis der Anforderungen in den Wettbewerb stellen (funktionale Bescheibung). D.h. wir beschreiben die von einer Firma zu erbringende Leistung funktional, die technische Ausführung der Leistung (die Entwurfsplanung) ist Sache der Firma. Bei diesem Verfahren kommt der Beschreibung der Anforderungen besonders große Bedeutung zu. Denn die planende und später auch bauausführende Firma muss sicherstellen, dass alle Anforderungen vollständig erfüllt werden.
Im ersten Halbjahr 2017 soll der Teilnahmewettbewerb starten. Den Auftrag wollen wir dann freihändig auf Basis der Ergebnisse des Teilnahmewettbewerbs vergeben. Denn "Planung und Bau einer Schwebefähre" bedeutet immer auch "Planung und Bau eines Prototypen".

Auftragsbestandteile werden sein:

Es ist unser Ziel, den Schwebefährenbetrieb so früh wie möglich nach der Fertigstellung der Grundinstandsetzung der Schwebefährenschienen auf dem Überbau der Eisenbahnhochbrücke, aufzunehmen. Die Instandsetzung dieser Schienen, welche die Schwebefähre oben auf der Eisenbahnhochbrücke tragen, wurde von uns bereits inkl. des statisch notwendigen Unterbaus beauftragt. Die umfangreichen Arbeiten an diesem ebenfalls zum Gesamtsystem der Schwebefähre gehörenden Teilbereich werden plangemäß über das gesamte Jahr 2017 bis in 2018 hinein ausgeführt.


Bedeutung der Schwebefähre

Wir wissen um die Bedeutung der Schwebefähre. Die Schwebefähre wurde in den letzten Jahren alltäglich von durchschnittlich 350 Kfz und 1.700 Personen (Fußgänger und Radfahrer) genutzt, in den Ferien sowie an den Wochenenden entsprechend weniger. Bis zum Umbau der Schwebefähre auf den 1-Mann-Betrieb und die Vergrößerung des Fahrradstellplatzes an Deck konnten sogar 500 Kfz transportiert werden. Die Schwebefähre steht mit der Hochbrücke Rendsburg unter Denkmalschutz und ist ein Wahrzeichen der Stadt Rendsburg. Es existieren weltweit nur noch acht Schwebefähren. Der Antrag zur Aufnahme in das UNESCO Weltkulturerbe wurde gemeinsam vom Land Schleswig-Holstein und der Stadt Rendsburg bereits gestellt.

Unser Ziel ist es, die Schwebefähre so schnell wie möglich zu ersetzen. Grundlage dafür ist der Planfeststellungsbeschluss aus dem Jahr 1913. Dieser gilt unverändert und ist Grundlage für unser Handeln. Seitens des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wurde auch kein Rechtsgutachten bzw. kein Prüfauftrag zu einer grundsätzlichen Klärung des Betriebs der Schwebefähre beauftragt.


Was passiert mit der alten Schwebefähre?

Die alte Schwebefähre stand vom 15.03.2016 bis zum 24.03.2017 auf dem Reparaturkai unseres Bauhofes (ehemalige Saatsee-Werft). Da sie leider nicht repariert werden konnte, haben wie sie am 24.03. auf einen extra eingerichteten Lagerplatz auf unserem Bauhofgelände umgesetzt, rund 370 Meter weiter westlich vom Reparaturplatz (siehe Bilder).

Die Fähre war zu breit um auf einem fahrbaren Untersatz um diverse Kurven und Engstellen über das Bauhofgelände transportiert zu werden, zwischen den Betriebsgebäuden hindurch. Es war notwendig, Teile der Fähre (genauer die Seitenwege / Fußgängerbereiche) fachgerecht abzubauen. Alle Teile bleiben erhalten und können selbstverständlich auch wieder montiert werden. Darauf legen wir großen Wert.

Die abgebauten Teile werden mit der Schwebefähre am neuen Ort gemeinsam gelagert. Der Fährkörper sieht wieder relativ ähnlich wie 1914 aus. Damals, als die Fähre in Betrieb genommen wurde, gab es die Fußgängerbereiche an den Seiten noch nicht, diese wurden erst später nachträglich montiert.

Vertreter verschiedener Interessensgruppen haben am Freitag, den 03.02.2017 die Schwebefähre in Augenschein genommen (Landesamt für Denkmalpflege Schleswig-Holstein, Gemeinde Osterrönfeld, Stadt Rendsburg, AktivRegion, Schleswig-Holstein Netz Cup und die Touristische Arbeitsgemeinschaft NOK). Dem Konzept des WSA, die Schwebefähre zu einem langfristig geeigneten Lagerplatz auf dem gesicherten Gelände des Bauhofes zu verholen, wurde allgemein zugestimmt. Maßgebend wichtig für uns ist, dass die Schwebefähre vollständig erhalten bleibt. Alle Teile die demontiert werden um die Breite für das bevorstehende Umsetzen der Fähre zu reduzieren können auch wieder angebaut werden. Die Fähre hat beim Umzug keinen Schaden genommen. Die Fläche auf der die Schwebefähre gelagert wird, wurde vorbereitet. Der Bewuchs wurde entfernt und der Boden wird mit Geotextil so gestaltet, dass ein erneuter Bewuchs die Fähre nicht beeinträchtigen kann.

Wir sind uns mit dem Denkmalschutz einig, dass insbesondere vor dem Hintergrund des laufenden "Weltkulturerbe"-Verfahrens gut überlegt sein will, was mit der alten Schwebefähre passieren soll. Auf dem Bauhof ist die Schwebefähre nun sicher untergebracht. Was mit ihr mittel- bis langfristig geschehen soll, werden wir mit dem Denkmalschutz und dann selbstverständlich auch mit Partnern wie der Gemeinde Osterrönfeld und der Stadt Rendsburg beraten.

Vertreter der Region hatten sich am 22.02. erstmalig zusammengefunden, um über die alte Schwebefähre zu beraten. Bei diesem „Auftaktgespräch“ waren wir als Gast und Eigentümer der alten Schwebefähre mit dabei. Am 29.03. hat ein weiteres Gespräch stattgefunden, da haben wir aber planmäßig und in Abstimmung mit den Vertretern der Region nicht teilgenommen, weil wir als WSV nicht nach einem Platz für die Schwebefähre suchen. Unsere Aufgabe ist es, sie sicher zu verwahren. Und das haben wir mit dem Umzug der Fähre auf einen extra vorbereiteten Platz erfolgreich realisiert.

Vorschlägen seitens z.B. der Vertreter der Region, was mit der alten Schwebefähre im Weiteren geschehen könnte, stehen wir positiv offen gegenüber. Die Abstimmung mit dem Denkmalschutz wird für denjenigen, der einen Vorschlag unterbreitet, sicherlich sehr wichtig sein.


Die Schwebefähre am bisherigen Lagerort.
Vorbereitung des zukünftigen Lagerorts.
Fläche wird vor zukünftigen Bewuchs geschützt.
03.02.2017: WSA informiert den Denkmal-
schutz etc. über den bevorstehenden Umzug.
Insb. Seitenteile müssen demontiert werden.
Ähnlich wie 1914 wird die Fähre dann aussehen.
Dann kann sie den Weg zum neuen Lagerplatz nehmen.
Teildemontierte Schwebefähre 1
Teildemontierte Schwebefähre 2
Teildem. Schwebefähre 3
Teildemontierte Schwebefähre 4
Teildemontierte Schwebefähre 5
Teildemontierte Schwebefähre 6
Teildemontierte Schwebefähre 7
Teildem. Schwebefähre 8
Teildem. Schwebefähre 9
Teildemontierte Schwebefähre 10
Teildemontierte Schwebefähre 11
Teildem. Schwebefähre 12
Teildemontierte Schwebefähre 13
Vorbereitung des neuen Lagerplatzes


Am Freitag, den 24.03.2017 ist die Schwebefähre auf ihren jetzigen Lagerplatz umgezogen.
HIER werden wir sie bis auf weiteres mit allen Teilen sicher verwahren.

Verladen der Schewbefähre auf einen LKW.
Lösen der Seile.
LKW mit Tieflader.
Der LKW setzt sich in Bewegung.
Diverse Schilder mussten weichen.
Enge kurven waren zu nehmen.
Fahrtrichtungswechsel.
Rückwärts geht es dem Lagerplatz entgegen.
Die letzten 100 Meter.
Knapp aber sicher werden Hindernisse passiert.
Der vorbereitete Lagerplatz ist erreicht.
Entladen.
Die Schwebefähre schwebt noch einmal.
24.03.2017, 11:30 Uhr: anheben,
... verschwenken,
... ausrichten,
... absetzen.
Die Schwebefähre steht an Ort und Stelle.
Lösen des Krans.
Hier werden wir die Schwebefähre sicher lagern,
... mit allen Teilen an Bord.
Auch Zubehör bewahren wir soweit mögich auf.
Z.B. gehört dieser Antrieb
... hier an diese Stelle.